Zeugnis eines Ex-Moslems, wiederveröffentlicht aus aktuellen Anlass!

Wir werden Islamkritiker werden immer mehr kriminalisiert und haben inzwischen in unserem eigenen Land kaum noch die Möglichkeit unser Wissen weiterzugeben. Solange wir es noch können sollten wir es tun!

Einer der besten Artikel eines Ex-Moslem, der einen hohen aufklärerischen Wert über das wahre Gesicht des Islam beschreibt und grundlegend ehrlich ist.
Von Bosch Fawstin
Übersetzt von EuropeNews
Mein Name ist Bosch, ich bin ein geheilter Moslem

Das heißt, wenn die Muslime mich nicht töten, weil ich den Islam verlassen habe, denn das wird von ihnen verlangt. Das ist einer der Gründe, warum ich gegen den Islam schreibe und zeichne und der Jihad währt jetzt schon ein paar Jahre lang.

Aber wir haben Glück, dem Islam ist es nicht gelungen aus jedem Muslim einen Sklaven zu machen, so wie der Nationalsozialismus nicht aus jedem Deutschen einen Nazi gemacht hat.

Es gibt also den Islam und es gibt Muslime. Die Muslime, die den Islam ernst nehmen, befinden sich mit uns im Krieg und die Muslime, die das nicht tun, nicht.

Aber das bedeutet nicht, dass wir in Erwägung ziehen sollten dass diese zögerlichen Muslime unsere Alliierten gegen den Jihad sein könnten Das Problem, das ich mit vielen von ihnen habe ist, dass sie im Grunde keine Nichtmuslime sind, insbesondere mitten in diesem Krieg, der uns durch ihre konsequenteren Glaubensbrüder aufgezwungen wird, so dass sie den Feinden als Deckung dienen.

Sie zwingen uns eine Partie muslimisches Roulette zu spielen, weil wir nicht sagen können, welcher Muslim sich selbst in die Luft sprengen wird, bis er es schlussendlich dann tut. Und ihre Indifferenz dem Bösen gegenüber, das begangen wird im Namen ihrer Religion, ist ein schwerwiegender Grund warum ihre Reputation so ist wie sie ist.

Während ich also verstehe, warum sich die meisten Muslime nicht in einem Krieg gegen uns befinden, haben sie aber bewiesen, durch ihr Schweigen und ihre Nichreaktion gegen den Jihad, dass sie auch nicht auf unserer Seite stehen und es gibt nichts, was wir dazu tun oder sagen können, um es zu ändern. Wir müssen es letztendlich akzeptieren und aufhören von ihnen zu erwarten darüber hinwegzukommen, während wir unser Bestes tun, diejenigen zu töten, die versuchen uns zu töten.

Ein weiteres Problem mit Muslimen, die nicht sehr muslimisch sind, ist, dass sie einige von uns dazu verführen zu glauben, dass sie eine eher aufgeklärte Form des Islams leben sollen. Das sind sie nicht. Sie ”praktizieren” ein Leben in nichtmuslimischen Ländern, wo sie die Freiheit besitzen so zu leben wie sie wollen. Aber ihr ”Islam” ist nicht der Islam. Es gibt keine andere Ideologie außer dem Islam, die von diesen Muslimen-dem-Namen-nach praktiziert wird, es gibt keinen ”westlichen Islam”.

Nicht praktizierende Muslime sind nicht unser Problem, aber auch sind sie nicht die Lösung unseres Problems. Unser Problem ist der Islam und seine konsequentesten Anhänger. Es gibt nichts im Islam, das in der Hand der Muslime liegt, die Nichtmuslime töten zu wollen. Wenn ein Individuum persönlich friedliebend ist, dann nicht, wegen dem Islam, sondern, weil es seine individuelle Entscheidung ist, darum sage ich oft, dass unser Durchschnittsmuslim Mohammed moralisch überlegen ist in seiner eigenen Religion. Der sehr seltene Muslim, der uns im Kampf gegen den Jihad hilft, handelt gegen seine Religion, aber das hält einige unter uns nicht davon ab zu denken, dass seine Existenz irgendwie bedeutet, dass er mehr darstellt als sich selbst.

Der einzige Grund, warum wir über den Islam sprechen, ist, weil er nicht Frieden bedeutet. Der Islam wurde nicht von einer ”kleinen Minderheit von Extremisten” am 11.9. missbraucht, er wurde von einer kleinen Minderheit vom Moderaten missbraucht, deren Verlegenheit mit solch einer unmoderaten Religion assoziiert zu werden dazu führt, eine moderate Wahrheit zu erzählen, die sie als Alliierte irrelevant macht.

Zusätzlich zu diesen politisch aktiven Moderaten, sieht man, wenn man gut assimilierte Muslime im Westen sieht, nicht den Islam in Aktion, man sieht Individuen, die bis ins hohe Alter hinein nach dem Motto leben, ”wenn man in Rom ist, lebt man wie die Römer”. Im Grunde sind sie die post-islamischen Muslime, die die islamischen Werte abgelegt haben und die die westlichen angenommen haben. Aber da der Prozess ihrer Assimilation implizit war – weil es natürlicherweise passierte, indem sie dem Westen ausgesetzt waren, z.B. für das Leben und seine Werte – geben Muslime und Nichtmuslime dem Islam großzügig das Lob dafür.

Aber ein guter Muslim, nach unseren Maßstäben, ist ein schlechter Muslim nach islamischen Maßstäben. Objektiv gute Menschen, die sich selbst als Muslime betrachten, geben dem Islam ein gutes Gesicht, eines, das viel besser ist als er verdient.

Dies führt bei uns zu einem falschen Eindruck, von dem, was uns gegenüber steht und gibt uns eine weitere Entschuldigung, dem nicht auf den Grund zu gehen. Und dies führt dazu, dass wir eine Kultur der heimlichen Jihadisten akzeptieren, die herausgefunden haben, was man sagen muss, was wir hören wollen, während sie hinter den Kulissen konspirieren, wie man den Westen weiter islamisieren kann.

Namens der Unterscheidung des Feindes, von solchen Muslimen, die uns schaden wollen, haben viel zu viele westliche Kommentare es vermeiden, den Namen ”Islam” für die Ideologie des Feindes zu benutzen, und stattdessen haben sie sich entschieden, ihre eigenen Maßstäbe für die Bedrohung zu entwickeln, der wir gegenüber stehen, Begriffe, die dem Feind fremd sind. Begriffe wie:

• Islamischer Fundamentalismus
• Islamischer Extremismus
• Totalitärer Islam
• Islamofaschismus
• Politischer Islam
• Bin Ladenismus
• Radikaler Islam
• Militanter Islam
• Jihadismus

In der Vergangenheit haben wir Begriffe wie ”Radikaler Nationalsozialismus”, ”Extremistischer Shintoismus” oder ”Militanter Kommunismus” nie benutzt. ”Militanter Islam”, ”Politischer Islam”, usw, sind redundante Begriffe. So zu tun, als ob, hat sich als Desaster erwiesen. Tausende amerikanischer Leben, sowohl zivile als auch militärische, wurden geopfert, weil unsere Politik sich abhängig gemacht hat von dem Mythos, dass ”Islam Frieden bedeutet”.

Während des Zweiten Weltkriegs haben wir nicht versucht den Shintoismus oder den Nationalsozialismus zu reformieren. Die wichtigen Wandlungen in diesen Kulturen kamen zustande nachdem wir sie gründlich entmilitarisiert hatten.

Und es ist kein Versehen, dass westliche Analysten des Islams, die am besten informiert sind über den Islam, am kritischsten sind, während die, die am wenigsten wissen, am unkritischsten sind. Aber dann gibt es die beiden, die, während des Studiums des Islams, sich derart in ihr Studienobjekt verliebt haben, dass sie, statt dazu zu sehen was der Islam ist, sie oft darüber schreiben, was er nicht ist, sondern was sie hoffen, das er ist. Sie scheinen mit ihrem Tun sehr beschäftigt zu sein, den Islam vor jenen zu retten, die ihn angeblich korrumpiert haben.

Die muslimische Welt ist der Ort, an dem die wahre Bedeutung des Islam in der Praxis gelebt wird. Der Islam – nicht irgendeine angebliche deviante Form dessen – bedeutet Frauenfeindlichkeit, Zensur, Antisemitismus, Homophobie, Schlagen von Frauen, Köpfen, Ehrenmorde, Pädophilie/Kinderehen, den Mord an Ungläubigen usw. Das ist böse und der Islam segnet all dies ab, aber uns ist gesagt worden, dass wir ”eine der größten Religionen der Welt” respektieren müssen, weil es eine Religion ist. Nach dem 11.9. war das einzige was George W. Bush über den Islam wusste, dass es eine Religion ist, und dass war offensichtlich für ihn gut genug ihn zu entlasten. Und sein Berater über den Islam, David Forte, hat Busch genau das gesagt, was dieser hören wollte, dass ”Nichts derartig Böses aus einer Religion kommen könnte”. Aber der 11.9. kam aus einer Religion. Was auch immer der 11.9. war, es war ein Glaubensakt.

Und als Busch kurz nach dem 11.9. sagte ”Islam ist Frieden”, gab er dem Feind ein Geschenk in die Hand, das dieser nicht vorhersehen konnte. Hier war der Mann, der angeklagt wurde, weil er Amerika vor ihren Angriffen verteidigen sollte und dort war derjenige, der genau die Ideologie verteidigte, die die Angreifer motiviert hatte. Ehrlichkeit ist im Allgemeinen die beste Politik und wenn es zum Krieg kommt, ist es ein moralisches Muss die Wahrheit herauszufinden, die Wahrheit zu sagen und nach der Wahrheit entsprechend zu handeln, egal welche heilige Kuh deswegen geschlachtet werden muss. Und deshalb ist dies der Grund, warum die beinahe 3000 Opfer des Jihads vom 11.9. nicht gerächt wurden, aus Respekt vor einer Religion, sogar für eine Religion, die zu unserer Zerstörung aufruft.

Muslime, die sich wirklich was aus dem Islam machen, sind Teil eines organisierten Versuchs, den Islam zu verbreiten und manchmal beziehe ich mich auf diese kollektive Anstrengung der Muslime als ”organisierten Islam”. Egal welche Mittel benutzt werden, die Muslime arbeiten auf eine islamischere Welt hin und wollen am Ende dasselbe wie das, was die Jihadisten wollen. Diese organisierten Versuche umfassen die Moscheen, muslimischen Organisationen, den einzelnen Muslim, der Bücher schreibt, Artikel auf Blogs usw. Und sie alle engagieren sich ausnahmslos zumindest in antiwestlicher, antiisraelischer Propaganda.

Ich höre oft, dass wir mit der muslimischen Welt zusammenarbeiten sollen. Zusammenarbeiten zu welchem Ziel?

Ayn Rand schrieb einmal, ”Bei jeder Zusammenarbeit zwischen zwei Menschen (oder zwei Gruppen), die unterschiedliche Grundprinzipien haben, ist es der bösere oder der irrationalere der gewinnt.” Jede Zeit , die wir in ”Zusammenarbeit” mit einer Kultur verbringen, die zu unserer Zerstörung aufruft, arbeiten wir an unserem eigenen Untergang, bewusst oder nicht.

Während es wahr ist, dass Jihadisten nicht die meisten Muslime repräsentieren, repräsentieren sie aber den Islam. Aber warum engagieren sich dann nicht die meisten Muslime im Jihad?

Wie jede andere Kultur sind die Helden in der Minderheit und das gilt natürlich auch für die islamische Kultur. Die Jihadisten sind die Helden des Islams. Sie sind diejenigen, die sich am meisten dazu verpflichtet fühlen den Befehlen Allahs zu folgen und sie werden in der muslimischen Welt deswegen gefeiert. Sie sind diejenigen, denen der Islam das Paradies garantiert. Und ihre Seltenheit wurde noch deutlicher als wir erfuhren, dass nur die Piloten am 11.9. wussten, dass es eine Selbstmordmission war. Unser Feind weiß, dass es schwer ist selbst hartgesottene Muslime dazu zu kriegen, ihr Leben für den Islam zu opfern, aber sie wollen nicht, dass wir das wissen, So wie sie auch nicht wollen, dass wir wissen, dass hinter ihrem brüsten damit, dass sie den Tod lieben, die Tatsache verborgen liegt, dass sie das Leben hassen.

Und während Muslime, die sich in die Luft sprengen um Nichtmuslime zu töten eine kleine Minderheit sind, sind Muslime, die dies ausdrücklich verurteilen eine noch kleinere Minderheit. Und obwohl ich denke, dass Muslime nur Schafe ihrer jihadistischen Wölfe sind, sind es dennoch zu viele begeisterte Anhänger für den Jihad. Wie viele Muslime haben den 11.9. gefeiert? Viel zu viele. Selbst in der muslimischen Gemeinschaft in Amerika, wo ich relativ entspannt aufgewachsen bin, gab es einen immer präsenten Antisemitismus sowie Frauenfeindlichkeit. Einige Mitglieder meiner Familie verehrten Adolf Hitler, den ich gerne den ”Lieblingsungläubigen des Islams” nenne. In Bezug auf Frauenfeindlichkeit wurde die Geburt eines Mädchens zum Trauertag für die muslimischen Frauen in meiner Familie. Sie wussten welches Leid auf dieses Mädchen zukam unter dem Islam, sogar in Amerika.

Obwohl wir sagen, dass wie uns seit mehr als zehn Jahren im Krieg befinden, haben wir noch nicht einmal damit begonnen in dem Krieg zu kämpfen, so wie wir dies eigentlich sollten. Und diejenigen, die einen Wandel innerhalb des Islams fordern während dieses Krieges, würden überrascht sein wie viel im Islam geändert werden könnte, wenn wir unsererseits endlich einen ehrlichen Krieg führen würden. Man kann eine gewalttätige Religion wie den Islam nicht friedlich machen, indem man redet, nur durch einen noch größeren Schlag gegen die Unterstützer des jihadistischen Terrors.

Die Zukunft des Islams und das Wohlergehen der Muslime sollte uns wichtig sein. Nach 9/11 wurde die Verteidigung unserer Kultur, unserer Werte, unser Leben beliebig, aber unsere Verteidigung des Islams wurde absolut. Es begann mit Bush’s ”Islam ist Frieden” und setzte sich fort mit Obama, der in seiner Unterwerfungsrede in Ägypten im Jahr 2009 vor der Muslimbruderschaft sagte, ”Ich sehe es als Präsident der Vereinigten Staaten als meine Verantwortung an, gegen negative Stereotype des Islams zu kämpfen, wo immer sie auftreten.” Wenn er nur dasselbe für Amerika empfinden würde!

Wir können nicht beides gleichzeitig, für den Islam und für uns selbst sein. Dieser Feind steht völlig auf seiner Seite und ganz gegen uns und sie haben uns glauben gemacht, dass sie die Guten und wir die Bösen sind und dass unsere Handlungen nichts anderes bewirkt haben, als ihren als Hass gegen uns zu wenden als Zeichen ihrer tiefen Verachtung. Bevor wir den Feind sehen, wie er wirklich ist, müssen wir uns selbst erkennen. Nur dann können wir mit vollster moralischer Überzeugung ihnen das heimzahlen, was sie uns angetan haben und dann kommen wir einem Sieg näher.

Unser Problem ist nicht die ”Islamophobie” sondern die Islamophilie. Es ist diese unkritische, uninformierte, absolute Verteidigung des Islams durch die westlichen Eliten nach 9/11, dass ich als Islamgate bezeichnen möchte. Es ist der Skandal des Jahrhunderts, dass nur wenige, die daran beteiligt waren, zugeben würden Teil dessen gewesen zu sein.

Die Wahrheit ist mir wichtig. Die westliche Zivilisation ist mir wichtig. Ich bin mir wichtig, die Menschen, die ich liebe und meine Freunde. Das Leben ist mir wichtig. Und darum kümmere ich mich nicht um den Islam.

Unsere altruistische Sorge um die Zukunft und das Wohlergehen der muslimischen Welt geht auf Kosten des amerikanischen Lebens und dem was ihm lieb und wert ist. Wir haben das Wohlergehen der ”muslimischen Welt” über unsere eigene Selbstverteidigung gestellt. Wir haben die heutige große Lüge ”Islam heißt Frieden” über die Wahrheit gestellt, nach der wir handeln sollten. Wir haben das Leben der muslimischen Zivilbevölkerung über das Leben unserer Soldaten gestellt, und sie einer unnötigen Gefahr ausgesetzt, um unschuldige (oder auch schuldige) Bürger zu schützen. Unsere Regeln der Einmischung kann man als die Goldenen Regeln der Einmischung umbenennen, weil unsere Soldaten gezwungen wurden, den Feind in einer Weise zu behandeln, wie wir behandelt werden möchten Und der Feind macht sich diesen Vorteil zu nutze, so wie sie es mit unserer Politik machen, die unsere moralisch verirrten Politiker uns auferlegt haben. Wir müssen zur Abwechslung mal den Fokus auf unser eigenes Wohlergehen richten, auf Kosten unserer Feinde.

Wir haben seit 9/11 alles versucht außer Krieg. Krieg ist die Antwort auf Jihad.

Wer hat also Interesse am Islam? Muslime, Jihadisten, Islamophile, Linke, die sich auf die Seite anti-amerikanischer Ideologien stellen, schuldbeladene Mitläufer, die denken, Amerika habe immer unrecht und Religionsanhänger, die glauben, irgendeine Religion sei besser als keine. Aber da die Linken und Islamophilen üblicherweise nur sehr wenig über den Islam wissen, wen interessiert es wirklich? Diejenigen, die mit uns im Krieg sind.

Zum Schluss, ich habe Interesse am Islam und der muslimischen Welt, so wie die muslimische Welt Interesse an Amerika und dem Westen hat. Dies ist Krieg. Wir können nicht auf beiden Seiten stehen. Ich wurzele nicht im Islam oder der muslimischen Welt.

Ich bin hier verwurzelt.

 

Al Hayat TV, einer der besten Islamaufklärer, wurde unlängst bei YouTube gesperrt angeblich aus Gründen der Urheberrechtsverletzung. Die Wahrheit war, dass Islamkrieger an die Daten der Betreiber herankommen wollten.

Wo sie geblieben sind? Hier!

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s